webseite

Webseite erstellen (lassen?)

Viele fragen sich vielleicht wie man eine Webseite erstellt.

Vielleicht hat man schon viel Erfahrung mit Facebook, aber einen Blog oder eine eigene Webseite zu führen ist doch eine andere Hausnummer.

Bevor man überhaupt seine Online-Präsenz zielgerichtet steuern kann, braucht man überhaupt erst mal eine. Wer sich eine Webseite erstellen lassen will, muss teilweise tief in die Taschen greifen. Unter mehreren hundert Euros läuft da nicht viel. Und dann gibt es immer noch große Unterschiede.

Ich zum Beispiel habe mir diese Webseite selber zusammengebaut. Zugegeben, besonders hübsch sieht sie noch nicht aus, aber das kann ja noch werden. Dafür habe ich dabei viel Geld gespart. Alles was man braucht ist ein Webhoster wie zum Beispiel von Hosteurope. Das geht dort ab 3€ monatlich los, dazu kommen noch die Kosten für eine Internetadresse (irgendwas.de) die ca. 10€ im Jahr kostet.

Häufig kann man über das Kundenmenü bereits WordPress installieren. WordPress ist ein Verwaltungssystem für eine Webseite. Damit kann man einzelne Seiten erstellen und verwalten. Sehr praktisch. Dann muss man nicht jedesmal wieder eine Agentur anfragen nur wenn man mal etwas ändern möchte. Das ist in etwa so leicht wie bei Facebook Kommentare zu schreiben 😉

Damit die Webseite auch toll aussieht sollte man sich ein Design aussuchen. Designs für Webseiten nennt man auch „Theme“. Wenn man dann nach „wordpress theme“ googelt findet man recht viele Varianten. Vorzugsweise sollte man allerdings auch deutsche Anbieter wählen, denn ansonsten kann es sein, dass einige Teile des Designs noch nicht vollständig übersetzt sind. Also aufpassen! Oftmals werden die Themes aber auch automatisch durch WordPress übersetzt, so dass kaum Probleme auftauchen.

T3N hat z.B. eine schöne übersicht von Themes hier aufgelistet.

Damit bin ich auch schon beim nächsten Punkt:
Heute benutzten ja viele auch ihre Smartphones um im Internet nach Inhalten zu suchen. Damit eine Webseite aber auch auf dem Mobiltelefon gut aussieht sollte sie am besten „responsive“ sein. – Also quasi adaptiv sich auf die Größe des Bildschrims anpassen in dem sie aufgerufen wird. Darauf sollte man definitiv achten.

Wenn man nun doch den Weg geht und sich eine Webseite lieber erstellen lässt, weil die Themen doch Überhand nehmen, kann ich noch folgendes empfehlen: Viele Agenturen bieten auch Suchmaschinenoptimierung mit an. Das Ziel davon ist eine Webseite höher in den Suchergebnislisten anzuzeigen. Damit komme ich bisher noch nicht so gut zurecht. Habe mir aber sagen lassen, dass das viel nützen kann.